Über uns

Klein Salitz

ist ein in seiner Ursprünglichkeit weitgehend erhaltenes Dorf, in dem es mehr als zehnmal so viele Schafe wie Menschen gibt. Es liegt am Ostrand des Biosphärenreservates Schaalsee, nicht weit von Schwerin, Ratzeburg und Lübeck entfernt.

Hier konnten wir erste intensive Erfahrungen mit Schafen sammeln und kauften bald unser erstes eigenes Schaf – Hannah. In einem kleinem Schweinestall beim Nachbarn begannen wir nun mit der „Milchproduktion“ – zwei Bäckerkisten und ein Brett waren unser erster Melkstand. Wir sammelten die Milch unserer Hannah im Gefrierschrank, bis wir wenigstens 10 Liter beisammen hatten und unternahmen damit unsere ersten eigenen Käseversuche.

Dies funktionierte so gut, dass wir bald von unserem Käse an Freunde und Bekannte etwas abgeben konnten. Damit wir im nächsten Jahr etwas mehr Milch hatten, kauften wir uns noch drei Flaschenlämmer und zogen diese auf. Zwei weitere Schafe kauften wir im Herbst und noch zwei fanden als „Pensionstiere“ den Weg zu uns, so dass wir im Jahr 2004 bereits 8 melkende Schafe hatten. Die Feldränder und einige Gärten waren damals unsere Flächen und nicht selten zogen wir mitsamt unserem kleinen Melkstand dahin um.

Seither ist viel passiert und aus einem Experiment ein richtiger Betrieb geworden: Wir halten mittlerweile 160 Milchschafe, 220 Schwarzköpfige Fleischschafe zur Landschaftspflege und bewirtschaften ca. 80 ha Grünland und Naturschutzflächen.

Muttergebundene Lämmeraufzucht

Die Lämmer werden bei uns an den Müttern aufgezogen, das heißt, die ersten 2 – 3 Wochen bleiben die Kleinen komplett bei der Mutter. Ab der dritten Lebenswoche kommen die Lämmer über Nacht in den Lämmerstall, morgens wird gemolken und dann gehen sie mit den Müttern auf die Weide.

Futter

für unsere Schafe kommt von unserem Grünland in Form von Weidegang, Heu und Silage. Ergänzt wird es durch Getreide, das wir bei Bioland – Betrieben in der Region einkaufen, selbst quetschen und mit Mineralstoffen sowie für die Lämmer mit Erbsen, Ackerbohnen oder Lupinen mischen.